10 Tage. 10 Seiten.

Die ersten zehn Tage einer neuen Herausforderung sind nun seit dieser Woche um. Ich habe die Seiten vor allem mit Übungen gefüllt. Grundlagen ganz praktisch aneignen oder auffrischen war das Ziel. Solche Übungen vermitteln für mich persönlich, welche Essenz im Zeichnen stecken kann und wie bestimmte Wahrnehmungen erzeugt werden können. Linien, Punkte, Schraffuren, Formen – daraus setzen sich die Dinge zusammen. Sie sind wie ein Fundament. Wie Atome, die am Ende ein großes Ganzes bilden.

 

Pinseltopf und Holzfäller-Panda

 

Ab und an mischt sich aber auch eine Zeichnung darunter, die nicht bei Tutorials entstanden ist: Ein Pinseltopf, der mir vor die Nase kam. Oder der Bambusbjörn. So nennen die Isländer wohl Pandabären (Kein Witz), wie ich diese Woche lernen durfte.  Da sehe ich gleich einen pelzigen, monochromen Holzfäller vor mir, der gerade eine Pause einlegt.

 

Tutorial-Fundgrube: Alphonso Dunn

 

Die Übungen sind zu den Tutorials von Alphonso Dunn entstanden. Auf seinem Youtube-Channel, zeigt er eine Vielzahl von ganz unterschiedlichen Zeichentutorials. Dabei greift er viel Grundlegendes gut auf und vermittelt die wichtigsten Elemente. Ich werde bestimmt noch einige mehr ausprobieren. Thanks Alphonso!

Als Beispiel hier sein Video zu verschiedenen Oberflächen und Strukturen (Wer gern mehr sehen möchte: Youtube-Channel von Alphonso Dunn )

 

Mein Fazit: Ich werde mit dem täglichen Seitenfüllen auf jeden Fall weiter machen. Mit jedem Tag habe ich das Gefühl, auch einen kleinen Entwicklungsschritt gemacht zu haben. Es hat nicht immer alles gleich geklappt oder ist mir so gelungen, wie ich es mir erhofft habe. Aber ich behalte das Gefühl, weiter machen zu wollen. An keinem Tag habe ich das Zeichnen als Last empfunden oder als ein Abarbeiten. Das bestärkt mich für alles weitere.

Hier nun eine kleine, nicht ganz vollständige Zusammenstellung dessen, was die Tage so entstanden ist: